details

Fahren für den Technologievorsprung - Schaeffler Paravan Technologie und Mücke Motorsport kooperieren im Rahmen der DTM

Premiere bei der DTM 2021 für die Space Drive Technologie: In der kommenden Saison wird in der Geschichte der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft (DTM) erstmals ein Mercedes-AMG GT3 – eingesetzt von Mücke Motorsport - ganz ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkeinheit und Lenkgetriebe an den Start gehen. Nach zwei Jahren Technologieentwicklung unter Racing-Bedingungen im Rahmen der GTC Race und beim 24h Rennen auf dem Nürburgring im vergangenen Jahr, ist die Zeit reif für das anspruchsvolle GT3 Feld der DTM 2021. Das von Mücke Motorsport eingesetzte Fahrzeug mit der #18 wird von Gary Paffett pilotiert, der bei der DTM 2021 sein Comeback feiert. Gemeinsam mit den Ingenieuren der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG wird er die Entwicklung der Space Drive Technologie im Renntempo vorantreiben. Der Brite wurde bereits 2005 und 2018 DTM-Champion.

„Wir freuen uns auf die DTM. Mit der neuen Ausrichtung auf GT3 Fahrzeuge ist die Traditionsserie für uns eine ideale Plattform, das Space Drive System weiterzuentwickeln und unter diesen harten Bedingungen zu testen“, sagt Roland Arnold, CEO der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG und Gründer der Paravan GmbH, die die Technologie aus der Behindertenmobilität heraus entwickelt hat. „In den letzten zwei Jahren haben wir bereits bewiesen, dass Space Drive unter den Extrembedingungen des Rennsports verlässlich funktioniert und wichtige Impulse für die Weiterentwicklung erhalten. Über den Winter haben wir das umfangreiche Datenmaterial analysiert und weitere Optimierungen vorgenommen. Jetzt gilt es, diese Erkenntnisse zu vertiefen und wichtige Impulse für die zukünftige Space Drive 3 Entwicklung zu erhalten. Mit Peter Mücke haben wir einen erfahrenen Partner an unserer Seite, sei es mit Blick auf die Entwicklung oder auch auf die DTM.“

Mit Mücke Motorsport kehrt ein alter Bekannter in die DTM zurück. Bereits von 2005 bis 2016 war der Berliner Rennstall als Mercedes-Benz und Mercedes-AMG Werksteam am Start. „Wir freuen uns sehr, mit Schaeffler Paravan die Space Drive Technologie im Rahmen der DTM weiterentwickeln zu können“, sagt Teamchef Peter Mücke. „Motorsport hat schon immer die Technologieentwicklung beschleunigt, und in diesem Bereich möchten wir mit unserer Expertise einen Beitrag für die zukünftige Entwicklung leisten.“

Der zweimalige DTM Champion Gary Paffett sitzt im Mercedes-AMG GT3 #18, betreut von Mücke Motorsport im Space Drive Cockpit, Foto: DTM, Gruppe C photography

Mit Gary Paffett sitzt kein Unbekannter in der DTM hinter dem Space Drive Steuer. Bereits von 2003 bis 2018 fuhr der 40-jährige Brite erfolgreich in der DTM und wurde zwei Mal (2005 und 2018) Meister, 15 erfolgreiche Jahre fuhr er für Mercedes-Benz und Mercedes-AMG. In dieser Zeit hat er 17-Pole-Positions, 23 Siege und 48 Podiumsplätze eingefahren sowie zwei Meister- und vier Vizemeistertitel. „In der DTM hat sich viel verändert“, sagt Paffett und schaut auf eine spannende Saison. Beim Test in Hockenheim in der vergangenen Woche, nahm er zum ersten Mal im Space Drive Cockpit Platz. „Es war großartig, wieder in ein GT3-Auto zu steigen. Mit einer Steer-by-Wire Lenkung zu fahren, war für mich etwas völlig Neues. Es fühlte sich sehr ähnlich an, im Vergleich zu einer konventionellen Lenkung. Natürlich gibt es kleine Unterschiede, aber mit dem Ansprechverhalten und der Rückmeldung war ich sehr zufrieden. Das Projekt hat sehr viel Potential für die Entwicklung zukunftsweisender Technologien. Es ist großartig, Teil dieses Entwicklungsprozesses zu sein und obendrein auch noch Rennen fahren zu können.“

Die Space Drive Technologie wurde vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) 2019 zugelassen. Der Audi R8 LMS GT3 wurde als weltweit erstes Fahrzeug dieser Art im Rahmen der GTC Race eingesetzt. Mittlerweile ist die Technologie fest im Reglement verankert. Das Fahrzeug, das ohne mechanische Verbindung zwischen Force Feedback-Lenkeinheit und Lenkgetriebe auskommt, ist mit einer Technologie ausgestattet, die ihren Ursprung in der Behindertenmobilität hat. Die Robustheit und die Langlebigkeit des Systems in diesem hochkarätigen Umfeld zu testen, ist der nächste logische Schritt. Wir erhoffen uns dadurch weitere wichtige Erkenntnisse für die Großserie. Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage für neue Mobilitätskonzepte für die Zukunft. Space Drive ist bereits heute straßenzugelassen und eine wichtige Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren in Level 4 und 5“, sagt Roland Arnold.

Die DTM-Premiere für den Mercedes-AMG GT3 und Mücke Motorsport steht am 18. und 20. Juni im italienischen Monza an, davor findet ein Test auf dem dem Lausitzring (4. bis 6. Mai) statt. Die weiteren Rennen finden auf dem Norisring (2.-4. Juli), dem Lausitzring (23.-25.Juli), im belgischen Zolder (6.-8. August), auf dem Nürburgring (20.-22. August), dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg (3.-5.September) sowie im niederländischen Assen (17.-19. September) und auf dem Hockenheimring (1.-3. Oktober) statt.

 

Mücke Motorsport betreut das Space Drive Projekt mit dem Mercedes-AMG GT3 in der DTM renntechnisch, Foto DTM, Gruppe C photography

 

 Mercedes Werkspilot Gary Paffet, Foto: Schaeffler Paravan

 

Das Team von Mücke Motorsport setzt den Mercedes-AMG GT3 mit der Space Drive-Technologie ein und entwickelt das System im Rahmen der DTM mit der Schaeffler Paravan Technologie weiter, Foto: DTM, Gruppe C photography

 

Das Cockpit des Mercedes-AMG GT3, ausgestattet mit Force Feedback-Lenkrad und der Space Drive Technologie, Foto: Schaeffler Paravan

 

 

Datenschutzerklärung. Nachfolgend können Sie einstellen welche Art von Services & Cookies Sie zulassen möchten.
Bestätigen
Speichern und Akzeptieren